Veröffentlichungen Schlee

Hier finden Sie eine Auswahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen von Dr. Markus Schlee.

Implantatgetragene Restaurationen - zementieren oder verschrauben?

Zementierte Einzelkronen können unter Einhaltung bestimmter Regeln bei parodontal nicht vorbelasteten Patienten ohne Weiteres zur Anwendung kommen...

lesen sie mehr ...

Immediate Loading of Trabecular Metal-Enhanced Titanium Dental Implants: Interim Results from an International Proof-of-Principle Study

A 3-year proof-of-principle study was initiated to evaluate the clinical efficacy of immediately loading titanium dental implants with surfaces enhanced with porous tantalum trabecular metal (PTTM). First-year interim results are presented.

lesen sie mehr ...

Weichgewebemanagement um enossale Implantate

Nachdem die Osseointegration enossaler Implantate mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit gelingt, rückt das Management periimplantärer Weichgewebe zunehmend in den Fokus des Interesses. Das Ziel der Arbeit ist es, einen Überblick über die vorhandene Literatur zu geben, daraus klare Vorgehensweisen für den Kliniker zu extrahieren und diese mit Fallbeispielen zu belegen.

lesen sie mehr ...

STATEMENT AUS DER PRAXIS

„Ich möchte eine Reosseointegration oder wenigstens Stabilität erreichen und keinen temporären Stillstand“ von Dr. Markus Schlee

lesen sie mehr ...

Dental Magazin Mai 2013

Periimplantitistherpie: Durchbruch mit neuer Reinigungsmethode

lesen sie mehr ...

Digital Dental News 3/2013

Augmentation mit einem individuell gefrästen Knochenimplantat

lesen sie mehr ...

European Journal of Oral Implantology 4/2011

Human dermis graft versus autogenous connective tissue grafts for thickening soft tissue and covering multiple gingival recessions: 6-month results from a preference clinical trial

lesen sie mehr ...

Bovine pericardium based non-cross linked collagen matrix for successful root coverage

Bovine pericardium based non-cross linked collagen matrix for successful root coverage, a clinical study in human

lesen sie mehr ...

Individuelle Abutments - Ein Thema, drei Meinungen

CAD/CAM-gefertigte patientenindividuelle Abutments liegen im Trend...

lesen sie mehr ...

Clinical study evaluating the discrepancy of two different impression techniques of four implants in an edentulous jaw

Precise implant-supported prosthodontics requires accurate impressions. Many in vitro studies comparing different implant impression techniques were performed. The purpose of this in vivo study was to compare the discrepancy of two different impression techniques of implants clinically.

lesen sie mehr ...

Leitlinie der DGZMK

Implantologische Indikationen für die Anwendung von Knochenersatzmaterialien

lesen sie mehr ...

Use of a modified shell technique for three-dimensional bone grafting: description of a technique

ABSTRACT Background: Defects of the alveolar crest often lead to threedimensional bone loss after tooth extraction. Therefore, hard tissue grafting is required prior to implant placement. Different techniques have been described in the literature. Methods: In this case report three-dimensional hard tissue grafting was performed with a modified shell technique and autogenous bone harvested from the mandibular ramus. The shells were trimmed to a thickness of 1 mm and placed to recontour the ideal shape of the alveolar ridge. The shells were then fixed with micro titanium screws, and the gap between the shells and the alveolar ridge was filled with autogenous bone chips. Results: Wound healing was uneventful. Consolidation of the bone graft showed almost no resorption and the implant was placed into vital bone. Conclusions: The described shell technique for rebuilding three-dimensional alveolar defects showed promising results and could be an alternative treatment to other hard tissue grafting techniques.

lesen sie mehr ...

The influence of enamel matrix derivative on the angiogenic activity of primary endothelial cells

Angiogenesis plays a crucial role in early wound healing and tissue regeneration. Although enamel matrix derivative (EMD) has demonstrated the potential to stimulate periodontal regeneration, the biological effects of EMD on angiogenesis and underlying mechanisms have not been fully elucidated. The aim of the present study was to examine the angiogenic effects of EMD in vitro.

lesen sie mehr ...

DGP meridol Preis 2012

2. Preis für die Arbeit "The influence of enamel matrix drivative on the angiogenic activity of primary endothelial cells"

lesen sie mehr ...

1. Preis - Poster Competition CAMLOG Luzern 2012

Wir haben den 1. Preis beim Poster Wettbewerb anlässlich des 4. Internationalen CAMLOG Kongress, Luzern, Schweiz erhalten.

lesen sie mehr ...

Posterpräsentation DGPARO 2011

Humane Histologien nach Rezessionsdeckung mit AlloDerm, Mucograft und autologem Bindegewebe

lesen sie mehr ...

Weichgewebs- und Alveolenmanagement

Für ästhetisch-funktionell einwandfreie Implantationen bzw. Restaurationen ist der dreidimensionale Erhalt vor Hart- und Weichgewebe nach einer Extraktion entscheidend ...

lesen sie mehr ...

Periimplantitis - Fakten und Visionen

Die hohe Anzahl der inserierten Implantate und deren Liegedauer in Kombination mit gesellschaftlichen Aspekten führt zu einer steigenden Inzidenz biofilmassoziierter Entzündungszustände des periimplantären Gewebes. ...

lesen sie mehr ...

Biomedical Materials Volume 6 Number 1

Evaluation of the tissue reaction to a new bilayered collagen matrix in vivo and its translation to the clinic

lesen sie mehr ...

International Journal of Periodontics and Restorative Dentistry 4/2011

Treatment of Gingival Recession in the Anterior Mandible Using the Tunnel Technique and a Combination Epithelialized-Subepithelial Connective Tissue Graft—A Case Series

lesen sie mehr ...

European Journal of Oral Implantology 3/2010

Connective tissue grafts for thickening peri-implant tissues at implant placement. One-year results from an explanatory split-mouth randomised controlled clinical trial.

lesen sie mehr ...

Fallbericht Excellente Emergenz - Astra Tech Dental Magazin Februar 2010

Ein Fallbeispiel mit Diskussion der Literatur

lesen sie mehr ...

Quintessenz Zahntechnik 12/09

Exzellente dentale Ästhetik

lesen sie mehr ...

European Journal of Oral Implantology 3/2009

Aesthetic and patient preference using a bone substitute to preserve extraction sockets under pontics. A cross-sectional survey

lesen sie mehr ...

Piezosurgery - a precise and safe new oral surgery technique

“Owing to its high accuracy (micrometric cut) and issueconserving properties (selective cut), Piezosurgery is the method of choice for critical implant site preparations...”

lesen sie mehr ...

Patent - Verfahren zur Herstellung eines Implantates

(WO/2008/064840) METHOD FOR PRODUCING AN IMPLANT
(EN) METHOD FOR PRODUCING AN IMPLANT
(DE) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES IMPLANTATS

lesen sie mehr ...

APW DVD Journal 3/09 - Dr. Markus Schlee

Rezessionsdeckung mit humaner Dermis regio 22-26

lesen sie mehr ...

APW DVD Journal 4/06 - Moderator Dr. Markus Schlee

DGP/DGZPW Expertenforum 2006: Perioprothetik - Das interdisziplinäre Behandlungskonzept

lesen sie mehr ...

APW DVD Journal 2/06 - Dr. Markus Schlee

Optimierung der Ästhetik durch regenerative Maßnahmen in regio 11

lesen sie mehr ...

Poster EUROPERIO 2006 Madrid

lesen sie mehr ...

APW DVD Journal 1/05 - Dr. Markus Schlee

Implantologische Versorgung mit Soft- und Hard-Tissue-Management

lesen sie mehr ...

APW DVD Journal 3/05 - Dr. Markus Schlee

Kieferkammspaltung mit gleichzeitigem Sinuslift nach der Piezotechnik

lesen sie mehr ...

Ästhetische Frontzahnrehabilitation – State of the Art

USA-Fortbildung über die "rote und weiße Ästhetik" - Zahnärztlicher Arbeitskreis Kempten 1997

lesen sie mehr ...

Buchbesprechung: Ästhetische Implantologie – ein neues Standardwerk?

Mit dem vorliegenden Werk revidierten und erweiterten die Autoren ihr Erfolgsbuch von 83 auf 224 Seiten und nahmen wesentliche Aspekte neu auf.

lesen sie mehr ...

Buchbesprechung: DVD „ZMK Live 8“: Lappenoperationen

Auf der achten DVD der Serie „ZMK live“ werden mikrochirurgische Ansätze in der Parodontalchirurgie präsentiert.

lesen sie mehr ...

Buchbesprechung: Live dabei bei Par-Operationen

Die ZMK-Live-Serie des Quintessenzverlags ermöglicht es dem Praktiker, einem Spezialisten am häuslichen Fernseher oder Computer über die Schulter zu sehen.

lesen sie mehr ...

Poster IADR Miami 2009

Bovine Pericardium in Gingival Recessions: A Controlled Clinical Study / April 2009

lesen sie mehr ...

Herstellung und Anwendung einer autologen Fibrinmembran zur Weichgeweberegeneration

lesen sie mehr ...

Quintessenz Zahntechnik 25 (1999) Nr. 10

Vom Provisorium zur Restauration – Gedanken zur prärestaurativen Gingivamanipulation

lesen sie mehr ...

Piezosurgery - Grundlagen und Möglichkeiten

Im vorliegenden Artikel werden die therapeutischen Möglichkeiten des Einsatzes eines piezoelektrischen Knochenskalpells in der Implantologie dargestellt. Diese Technik ermöglicht ein präziseres und atraumatischeres Schneiden des Knochens als es bei vorherigen Methoden möglich war (micrometric cut). Die Instrumentenspitze schwingt mit einer modulierbaren Ultraschallfrequenz. Hart- und Weichgewebe können nur frequenzabhängig durchtrennt werden. Deshalb schneidet das Gerät nur Hartsubstanz. Anatomisch heikle Weichgewebsstrukturen, wie beispielsweise die Schneider´sche Membran oder Nerven können geschont werden (selective cut). Das Kühlmittel wird durch die Schwingung laminar entlang der Instrumentenspitze geführt. Dadurch wird im Vergleich zu konventionell rotierenden Instrumenten eine effektivere Kühlung auch in tieferen Regionen erreicht. Techniken wie Kieferkammspaltung (Abbildung 1 und 2), Sinusbodenelevation, Gewinnung von autologen Knochenspänen und kortikospongiösen Knochenblöcken werden einfacher und sicherer (Abbildung 3 und 4).

lesen sie mehr ...

Piezosurgery - Basics and Possibylities

The following paper describes the therapeutic possibylities of the piezoelectrical bone scalpel in oral implantology.This technique enables a precise and atraumatic cut of the bone comaring to other methods(micrometric cut).The instrument tip moves with a modulable microwawe frequvency. Hard and soft tissue can be cut only by different frequvencies. This is why this device can cut only hard tissue and other fine anatomical structures( schneider membrane, nerves) can be spared.(selective cut). The cooling fluid is driven by the oscilating tip of the instrument, and so it is possible to obtain a good cooling effect comparing with rotating instruments even in deep spaces. Techniques like crestal bone splitting, sinus foor elevation,harvesting of bone chips and bone blocks become easier and safer.

lesen sie mehr ...

Das Operationsmikroskop in der täglichen Praxis

Moderne Entwicklungen der Präzisionsoptik führten zu einer breiten Akzeptanz des Prinzips der Vergrößerung in der Zahnheilkunde. Bereits ein Drittel der Zahnärzte in der Schweiz wenden heute bei ihrer täglichen Arbeit eine Lupe an. Einige Disziplinen, wie zum Beispiel die Goldhämmerfüllungen, sind ohne Vergrößerung undenkbar. Der gegenwärtige Trend zu Ästhetik und minimalinvasiven Techniken fordert geradezu die Optimierung der Präzision im Vorgehen und folgt damit dem in der Neuro-, Gefäß- und plastischen Chirurgie bereits gegangenem Weg.

lesen sie mehr ...

Die Rekonstruktion atrophierter Kieferkämme mit Weichgewebe

Der Wunsch eines jeden Patienten ist, seine Ausstrahlung und sein Lachen zu erhalten. Nicht nur Form und Farbe der keramischen Verblendung beeinflussen das ästhetische Bild einer Frontzahnrestauration. Mindestens ebenso wichtig ist ein harmonischer Verlauf der Gingival- und der Mukogingivallinie. Dies kann den Prothetiker vor Probleme stellen, wenn durch Zahnverlust Kieferknochen und Weichgewebe atrophiert und Papillen verloren gehen.

lesen sie mehr ...

Das subepitheliale Bindegewebstransplantat nach der Envelopetechnik

Die Notwendigkeit mucogingivaler Eingriffe wurde in der Vergangenheit kontrovers diskutiert. 1-4 Unstrittig ist, daß Rezessionsdeckung bei empfindlichen Zahnhälsen, bei Fehlen von keratinisierter Gingiva und in Bezug auf Wurzelkaries Vorteile bietet. Verbessern diese Eingriffe doch die Hygienefähigkeit und den Hygienewillen der Patienten. Zunehmendes ästhetisches Bewußtsein führte zu einer verstärkten Nachfrage nach diesen plastischen chirurgischen Maßnahmen. Diverse Techniken und zahllose Modifikationen derselben wurden zur Rezessionsdeckung vorgeschlagen. Alle führen bei indikationsgemäßer Methodikauswahl mit ähnlicher Wahrscheinlichkeit zum Ziel. 5-11 Rauchen wird von vielen Autoren als Kontraindikation angesehen.17 Kleinere Defekte mit einer ausreichenden Menge keratinisierten Gewebes in der Nachbarschaft wird man eher mit gestielten Transplantaten therapieren (laterale oder koronale Schwenk-, bzw. Verschiebelappen). Das erspart dem Patienten die Gewebsentnahme an anderer Stelle. Zudem ist die Farbangleichung des neuen Gewebes über der Wurzel perfekt.

lesen sie mehr ...

Rote und weiße Ästhetik in der restaurativen Zahnheilkunde

Aussehen und Ausstrahlung werden heute als wesentlicher Faktor der sozialen Kompetenz eines Menschen angesehen. Zusammenhänge mit privatem und beruflichem Erfolg sind offensichtlich und nachgewiesen. Zähne werden als integraler Bestandteil eines ästhetischen und harmonischen Gesichtsausdruckes empfunden. Gesunde und schöne Zähne strahlen Vitalität, Durchsetzungsvermögen, Sympathie und auch Erotik aus. Wen wundert es, daß gerade dieser Gesichtspunkt beim Patienten zunehmend in den Mittelpunkt seines Interesses tritt.

lesen sie mehr ...

Weichgewebsmanagement in der Implantologie – Literaturübersicht und klinische Konsequenzen

Aussehen und Ausstrahlung wird heute als wesentlicher Faktor der sozialen Kompetenz eines Menschen angesehen. Zähne werden als integraler Bestandteil eines ästhetischen und harmonischen Gesichtsausdruckes empfunden. Gesunde und schöne Zähne strahlen Vitalität, Durchsetzungsvermögen, Sympathie und auch Erotik aus. Es ist also wenig verwunderlich, dass das wahre Anliegen unserer Patienten nicht die Frontzahnkrone oder das Implantat ist, es ist der Wunsch, wieder unbeschwert Lachen zu können, es ist der Wunsch nach Schönheit und gesellschaftlicher Akzeptanz. Die Langzeiterfolge in der Implantologie sind unstrittig. Ein Implantat osseointegriert in der Regel und kann für lange Zeit, häufig für das ganze Menschenleben in situ bleiben. Aber kann man unter den vom Patienten angelegten Kriterien in allen dieser Fälle von Erfolg sprechen? Ist es die Regel, dass die Implantatrestauration nicht als Restauration erkennbar ist? Was ist es, was die Krone zum Zahn macht? Darüber ist schon viel gesprochen und geschrieben worden. Eine Krone muss sich in Form Farbe, Oberfläche harmonisch in das Weichgewebe integrieren, das ebenso in Farbe, Textur und Symmetrie dem Nachbargewebe entsprechen muss – und das Gewebe muss auch noch nach Jahren stabil bleiben.

lesen sie mehr ...

Ästhetisch-Biologisch-Funktionell-Konzeptionell

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 8 der "Quintessence of Dental Technology", Vol.29/2004 August.

lesen sie mehr ...

Ein umfassendes Konzept für eine optimale Patientenversorgung Teil 2

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 9 der "Quintessence of Dental Technology", Vol.29/2004 September.

lesen sie mehr ...

Ein umfassendes Konzept für eine optimale Patientenversorgung Teil 4

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 11 der "Quintessence of Dental Technology", Vol.29/2004 November.

lesen sie mehr ...

dental_online_college

Hier finden Sie ausgewählte Vorträge von Dr. Markus Schlee im Angebot des Dental Online College www.dental-online-college.com

32 schöne Zähne


Dr. Markus Schlee
Zahnarzt für Implantologie
und Parodontologie
Bayreuther Str. 39
91301 Forchheim