Zahnfleischprobleme

Zahnfleischbluten hat viele Ursachen, am häufigsten ist die Gingivitis, die Entzündung des Zahnfleisches. In den meisten Fällen entzündet sich das Zahnfleisch aufgrund von bakteriellen Zahnbelägen (Plaques). Die Folgen von vermeintlich harmlosem Zahnfleischbluten reichen weit, von üblem Mundgeruch über Schmerzen bis hin zum Verlust auch von ansonsten gesunden Zähnen. Zahnfleischbluten ist keine Lappalie, sondern eine ernstzunehmende Störung – deshalb sollten Sie sich beim ersten Auftreten gleich an Ihren Zahnarzt wenden.
Auch optisch ist eine Zahnfleischentzündung unangenehm – das Zahnfleisch sieht rot und entzündet oder fahl und grau aus.
Um all diese Probleme effektiv zu vermeiden, hilft Vorbeugung: Neben der gründlichen und regelmäßigen Zahnpflege zu Hause können Sie eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen. Hierbei werden Plaques gründlich entfernt, auch an den Stellen, die der Zahnbürste nicht zugänglich sind (Zahnzwischenräume oder Zahnfleischsäume). Die Ursachen für Zahnfleischbluten, Zahnfleischentzündung und Zahnfleischschwund werden auf diese Weise vermindert oder ganz beseitigt.
Der Erfolg der guten Zahnhygiene zu Hause plus regelmäßiger Prophylaxe ist gesundes Zahnfleisch, ein frischer Atem und schöne, weiße Zähne!
So haben Sie gute Chancen, ein Leben lang auf knackige Äpfel nicht verzichten zu müssen!

Unbehandelt kann Gingivitis zur Parodontitis führen. Jetzt sind auch Zahnhalteapparat und Knochen betroffen. Knochenabbau, Zahnverlust, ja sogar Allgemeinerkrankungen, wie Arteriosklerose und Herzinfarkt drohen. Hier kann die parodontologische Fachpraxis helfen. Meist gelingt es das Krankheitsbild zu stoppen und manchmal sogar, es wieder Rückgängig zu machen.

Unschöner Zahnfleischschwund kann aber auch ohne Infektion auftreten. Wir sprechen dann von Rezessionen. Mit der sicheren Verpflanzung von Zahnfleisch oder anderen sanften Techniken ist es oft möglich, ein strahlendes Lächeln zurückzugeben (plastische Parodontalchirurgie).

Kosten Beispiele

020